Ponywiese Komm' auf die PonyWiese

Wie die PonyWiese entstanden ist:

Die Gründerinnen von Ponywiese

Rosa ist ein Pferdemädchen, ich, Clara, gar nicht so. Trotzdem bin ich mit Rosa ganz schön viel zum Thema Pferde unterwegs. Am Wochenende fahren wir mit unserem jüngeren Bruder zu Rosas Pferd, Peaches. Hier verbringen wir fröhliche Stunden mit viel Lacherei.

Dann gibt es diese Tage, an denen Rosa zu mir kommt und sagt: „Clara, ich brauche unbedingt noch was für Peaches, hast du Lust und Zeit mit mir zum Pferdeladen zu fahren?“ - Klar, warum nicht. Und schwupps bin ich in Rosas-Pferdemädchenwelt. In diesen beeindruckend großen Läden gibt es wirklich alles, was Rosas-Pferdemädchenherz höher schlagen lässt. Bei Reitschuhen, Pferdedecken, Halftern und Stricken komme ich als Nicht-Pferdemädchen noch gut mit. Aber dann gibt es da ja noch viel, viel mehr. Alleine die Trensen: Welche darf es sein? Englisch und Kombiniert? Mexikanisch oder doch Hannoversches und Spanisch? Neben Gamaschen, Schabracken und Kardätschen gibt es eine ungeheure Auswahl an Reitbekleidung. Und hier, so lasse ich mir von Rosa erklären, gibt es wie in der Modewelt üblich, verschiedenste Marken, die dann auch im besten Fall kombiniert mit der Pferdeausrüstung getragen werden.

Während Rosa drei verschiedene Halfter vergleicht und überlegt für welche dieser wirklich nett aussehenden Varianten sie sich entscheiden soll, denke ich „Puh! - Das Ponyleben ist wirklich teuer!". Auch wenn Rosa viel im Super Sale gekauft hat, ist der Geldbeutel plötzlich ganz schön leicht. Zurück am Stall von Peaches, verstaut Rosa ein paar der neuen Errungenschaften im Schrank. Damit die neuen Halfter, Stricke und Bürsten auch rein passen, müssen ein paar der anderen Sachen weichen. Ich frage mich, was Rosa wohl mit den aussortierten Sachen macht, die sehen nämlich noch ganz gut aus und zum wegschmeißen sind die wirklich zu schade. Rosa erzählt mir, dass sie die aussortierte Reitausrüstung bei sich zu Hause in einer Box lagert und vielleicht irgendwann im Internet verkaufen will, nur wäre das über die üblichen Plattformen etwas aufwändiger.

Und so kam es, dass wir eines Tages an der PonyWiese saßen und über das teure Ponyleben sprachen. Rosa ist nicht das einzige Pferdemädchen, das viele, noch gute und einsatzbereite Pferdesachen zuhause hat. Ihren Ponyhof-Mädels geht es ähnlich. Und sie ist auch nicht das einzige Pferdemädchen, welches regelmäßig das Internet nach tollen Angeboten von gebrauchten Reitzubehör und Reitbekleidung durchsucht. Und die Suche hört sich ziemlich langwierig an, denn Rosa sagt: „Was es noch gar nicht in der Ponywelt gibt, ist eine Internetplattform und Community, die sich rund um gebrauchte Pferdeartikel dreht.“ Und Rosa hat Recht! Nach langer Recherche haben wir zwar viele Internetpräsenzen für Second-Hand-Läden gefunden, aber keine Internetseite, die es ermöglicht Reitzubehör und alles andere rund um das Thema Pony privat anzubieten und an andere Pferdemenschen zu verkaufen. Auf unsere Verwunderung folgte direkt unser Handeln. Seitdem arbeiten wir an PonyWiese, um allen Pferdemenschen die Suche und das Anbieten von gebrauchten Reitartikeln einfach zu ermöglichen.